Support-Ende für Windows 7

Support-Ende für Windows 7
Support-Ende für Windows 7 – Grafik: soremba GmbH

Jetzt schleunigst auf Windows 10 upgraden!

Der Support für Windows 7 endete am 14. Januar 2020. Nun gibt es für das mittlerweile 10 Jahre alte Betriebssystem keine technische Unterstützung und keine Sicherheitsupdates mehr. Unternehmen, aber auch Privatnutzer, die noch PCs oder Notebooks mit Windows 7 benutzen, sollten jetzt schleunigst ihre Geräte auf Windows 10 upgraden.

Wann endete der Support für Windows 7?

Der Support für Windows 7 endete am 14. Januar 2020. Seit diesem Tag gibt es von Microsoft keine Sicherheits-Updates und keinen Support mehr für Windows 7. Auf der Website von Microsoft gibt es weitere Informationen dazu.

Was genau bedeutet das Supportende?

Das Supportende bedeutet, dass es seit MItte Januar 2020 für Windows 7 keine technische Unterstützung mehr von Microsoft gibt. Auch gibt es nun keine Sicherheitsupdates mehr und neu entdeckte Sicherheitslücken werden nicht mehr beseitigt. Ihre IT, Ihre eigenen Daten und die Daten Ihrer Kunden, die sich in Ihrer Obhut befinden, sind nun nach und nach in immer größerer Gefahr. Denn Hacker freuen sich schon auf diese Sicherheitslücken und werden diese sicherlich auch ausnutzen.

Ein wichtiger Punkt zur IT-Sicherheit sind aktuelle Betriebssysteme auf allen Geräten

Was können Unternehmer tun?

Unternehmer sollten Ihre IT-Abteilung oder einen externen IT-Dienstleister beauftragen Ihre Systeme zu überprüfen und alle Geräte, die noch mit Windows 7 arbeiten, ermitteln. Falls PCs mit Windows 7 oder mit einem noch älteren Betriebssystem wie Windows XP oder Windows Vista in Benutzung sind, sollten diese baldmöglichst auf Windows 10 umgestellt werden.

Was ist für den Wechsel von Windows 7 zu Windows 10 nötig?

In den meisten Fällen sind die PCs, auf denen Windows 7 läuft, auch für Windows 10 geeignet und es muss lediglich ein Upgrade eingespielt werden. Neue Hardware ist nur in Ausnahmefällen notwendig.

Kosten für den Wechsel zu Windows 10

Für das Upgrade von Windows 7 auf Windows 10 ist bei der Professional-Version in den allermeisten Fällen keine Lizenzgebühr fällig. Es fallen lediglich die Kosten für den Techniker an, der das Einspielen des Upgrades übernimmt und ggf. vorher ein Backup der Daten erstellt. Empfohlen wird eine vorherige Datensicherung, welche sinnvollerweise regelmäßig automatisch erfolgt.

Kostenpflichtige Alternative zum Upgrade

Unternehmenskunden, die bereit sind zu bezahlen, erhalten von Microsoft für weitere drei Jahre Sicherheitsaktualisierungen für Windows 7. Voraussetzung ist eine Volumenlizenz. Dadurch wird das Problem aber lediglich verlagert und man steht spätestens in drei Jahren wieder vor dem gleichen Problem.

Was sollten Unternehmer nun tun?

Um ihre IT und Ihre Daten bzw. die Daten ihrer Kunden zu schützen sollten Unternehmer ihre IT und speziell die Betriebssysteme überprüfen (lassen) um Geräte mit Windows 7 oder älter zu ermitteln.

Diese Geräte sollten dann baldmöglichst auf Windows 10 umgestellt werden.

Wir führen den Wechsel auf Windows 10 durch

Wir kümmern uns um Ihre Unternehmens-IT und bringen Ihre Geräte auf Windows 10. Bei Fragen oder Interesse schreiben Sie uns eine E-Mail an info@soremba.eu.